Hier ist Gelegenheit für weitere Meinungen und Anregungen zum Rennen:

Eintrag schreiben




26.09.2016
Bilder vom OL
Klaus (OL)

Hallo,
hier meine Bilder vom OL.
Viel Spaß beim Gucken und schöne Erinnerungen an den AR 23016 !!!
https://cloud.web.de/ngcloud/external?guestToken=b-udn9JFR2CX1vwnu8W7qQ&loginName=naegler-ol

.... und dann bis zum nächsten Jahr !!!





02.10.2015
Thank you!
Stefan (DieRatefüchse)

War der Hammer! Sind nächstes Jahr wieder dabei. Haben viel gelernt, das wir dann bei unserer zweiten AR besser machen können ;-)

- Ich finds eigentlich gut, dass nicht solche Disziplinen dabei waren wie Slacksline. Das ist doch viel zu binär. Entweder man kann es oder eben nicht. Beim Kletterpark o.ä. bekommt dagegen jeder etwas hin.
- Wäre nicht deutlich mehr Planung/Flexibilität/Taktieren für die Teams drin, wenn jeder CP (oder zumindest die optionalen CPs) nur Zeitstrafen geben würde (ggf. unterschiedlich, abhängig von Entfernung etc)? Dann muss jedes Team für sich entscheiden, ob es in der Lage ist den CP in kürzerer Zeit zu erreichen (und den Kraftverlust berücksichtigen) oder eben die Zeitstrafe in Kauf nehmen. So wie es jetzt ist muss jeder "einfach nur" jeden CP holen. Egal ob man dann 12h unterwegs ist...
- Uns (und zumindest dem Team, welches zeitgleich mit uns da war) wurde beim Rodeln gesagt, dass jeder einen Schlitten nehmen muss. Andere haben uns erzählt, dass sie zu zweit auf einem saßen. War irgendwie etwas seltsam. Glücklicherweise bin ich fett genug, sodass unsere Zeit trotzdem nicht so schlecht war ;-)
- Waren 70 Teams. Das Limit lag glaube ich bei 100. Ich fands aber eigentlich eine angenehme Anzahl an Teilnehmern. Nicht so überfüllte Massenevents wie Tough Mudder o.ä...
- Medaillen für alle fänd ich auch ganz gut. Vielleicht bleiben dann auch mehr bis zur Siegerehrung :)





02.10.2015
Pflichtermin
Mirko (Angelanin)

Hat uns wieder sehr viel Spaß gemacht und wir sind voll des Lobes für die Organisation! Auf der Strecke sind uns noch ein paar Ideen gekommen:
- ein paar 'gemeine' Details, die sich z.B. nur bei genauem Studium des Roadbook ergeben, wären gut. Ist ja langweilig, wenn wirklich alle Teilnehmer auch alle Checkpoints finden
- tauchen wünsch ich mir wieder, Slackline oder Bogenschießen ist auch schon lange her
- besonders die kurzen 'Zeitstrecken' sind immer sehr beliebt
- Kontrolle Pflichtausrüstung zu jeder Zeit könnte deutlicher durchgesezt werden
- Bekanntheitsgrad ist gering, Werbung wohl teuer. Oder ist die Maximalzahl an Teilnehmern schon erreicht?

Ansonsten weiter so, wir freuen uns schon aufs nächste Mal!





01.10.2015
Viel Spaß gehabt
Peter (Just4Fun)

Aus meiner Sicht war das AR in diesem Jahr das mit dem größten Spaßfaktor nach Rennen Nr. 2 (Bogenschießen, Hängebrücke etc). Die beiden Stationen Rodelbahn und Kletterwald waren eine erfrischende Abwechslung.
Ansonsten wieder großen Dank und Respekt an alle Organisatoren und Helfer für ein weiters tolles Adventure Race.
Eine kurze Bemerkung zu den Verbesserungsvorschlägen von Uwe. Die Selbstverpflegung am Wettkampftag und die Notwendigkeit, das Roadbook genau zu lesen sind seit jeher Charakteristika der AR und machen viel von deren Reiz aus. Nicht umsonst heißt es ja auch Abenteuer. Ich fände es schade, wenn da was vereinfacht würde.
Läufe/Veranstaltung mit Verpflegungspunkten und festgelegter Linienführung gibts genug.





29.09.2015
Feedback AR Jena 2015
Uwe (Aprosports Berlin)

Positiv: Nette Teilnehmer/-innen und kollegiale Unterstützung auf der Strecke, OL-Lauf (sympathisches ORGA-Team), Kletterwald (Toll durchgehalten auch bis zum Abend - danke), Schöne Landschaft und viel Hoch/Runter

Verbesserungen: Verpflegung vor Ort sollte in ausreichender Menge für alle Teilnehmer vorhanden sein, Essen/Trinken am Wettkampftag = Inklusivleistung, Medaillen für alle, Kayak-Sprint deutlicher auch vor Ort ankündigen (auch wenn es im Roadbook steht - viele haben im Eifer des Gefechts gleich den SI-Chip gezogen - Schade), Mehr Marketing und Werbung bundesweit (da ist noch Luft nach oben)

Für uns war es das 1. Mal AR und Masterklasse: tolle Herausforderung. Vielleicht 2016 wieder...





27.09.2015
Paddelstation
Jens (Sea-Sports)

Sorry, dass wir die versprochene Kajaksprintidee in diesem Jahr vor Ort nicht wie geplant umsetzen konnten.
Das Ziel hätte eindeutig erkennbar sein müssen. Uns wurde sofort klar, nachdem das erste Team zurück am Ufer war, dass dies am Talsperrenufer nicht gegeben war.
Leider konnten wir aus Gründen der Fairness dies dann im Rennen nicht mehr ändern. Daher war am Ende aus diesen genannten Gründen nichts anderes möglich, als diesen Sprint aus der Wertung zu nehmen. Somit war es letztendlich eine normale Bootsstation wie jedes Jahr. Diese funktionierte super, es gab keine Problem. Alle Teilnehmer waren super nett. Natürlich gab es wie jedes Jahr einige Fragen zum Rennen. Aber wie jedes Jahr wussten wir von nix, damit niemand bevorteilt wurde. Auch dieses Jahr haben wir Ideen gesammelt, um uns zu verbessern. Die Idee, allen Teilnehmern die Möglichkeit zu geben einen Erfolg zu erringen, auch wenn es nicht für den Gesamtsieg reicht, werden wir nächstes Jahr weiter verfolgen. Das bedeutet, dass wir dran bleiben an einer Sprintwertung, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Dafür ist der Standort der nächsten Bootsstation entscheidend, ob es machbar ist oder nicht.
Also dann bis zum nächsten Rennen.
Eurer www.sea-sports.de Team aus Jena.





27.09.2015
Aufgaben und Neuerungen erfolgreich gelöst
Peter Michalak (Veranstalter)

Bei der aktuellen Auflage des Rennens gab es ein paar Neuerungen, die bei den Teilnehmern gut angekommen sind. Der geänderte Zeitplan, die Streckenverkürzung und der gestaffelte Start bekamen gute Kritiken. Für uns war die zusätzliche Organisation des Catering eine besondere Aufgabe, die durch das Bar- und Küchenteam hervorragend gelöst wurde. Kleine Defizite waren in der zur Verfügung gestellten Küche und einer leeren Gasflasche begründet.

Das Rennen verlief nahezu reibungslos, abgesehen vom genähten Fuss beim holländischen Master-Team sind alle gesund geblieben. Das größte Problem gab es beim Kajaksprint, hier war der Posten etwas unglücklich gesetzt. Das haben wir wertungstechnisch gelöst, sodass die Bedingungen für alle Teams gleich waren (siehe Feedback Sea Sports). Sonst ging es mehr um Kleinigkeiten, wie Zangen entwendende Jäger oder den Kapitän eines Fahrgastschiffes, der angesichts der vielen Schwimmer die Polizei verständigte. Die kam dann auch und nach einer netten Unterhaltung mit dem Beamten war die Sache für uns erledigt. Im Vorfeld gab es offensichtlich ein kleines Kommunikationsproblem zwischen den Ämtern. Im Kletterwald lief alles rund und auf der Rodelbahn hat nur das erste Team die SI-Station umgerissen, weil die sich erst einschalten musste.

Es ist eine große Herausforderung, die Siegerehrung unmittelbar nach bzw. sogar noch während des Rennens durchzuführen. Die Datenflut ist gewaltig und von den Stationen kommen die Werte derzeit noch nicht in "Echtzeit". Daran arbeiten wir, aber ohne Handy-Empfang im Wald nutzt die beste Software nichts. Viel Zeit brauchen wir für die "Sonderfälle" der Teams: falsch gelocht, bei anderem Posten gelocht, SI vergessen, SI doppelt/dreifach, Kontrollkarte vergessen und auf der Karte oder im Roadbook gelocht...

Wir haben Verständis für die z. T. weite Heimreise einiger Teams, die Richtigkeit der Ergebnisse hat jedoch Priorität. Wir hätten uns etwas mehr Geduld vor der Siegerehrung gewünscht. Die Schönheitsfehler in der Ergebnisliste sind behoben. DNS und DNF sind international übliche Abkürzungen und bedeuten "Did not start" bzw. "Did not finish". Dieser Wert wurde durch die zunächst fehlende Startzeit auf Grund des Massenstart falsch gesetzt. Die während oder nach der Siegerehrung übermittelten Werte vom Klettern wurden am Montag nachgetragen und hatten keinen Einfluss auf die zur Siegerehrung relevanten Plätze.

Wir werden in Zukunft vor der Siegerehrung eine druckbare Version der Ergebnisliste erstellen, die von den anwesenden Teams eingesehen werden kann. Das ist bei der aktuellen Version im Format A1 leider nicht möglich.

Bei der Siegerehrung sind die Helfer leider etwas zu kurz gekommen. Danke an die Teams beim Klettern (DAV Jena), an der Bootsstation (Sea Sports Jena), beim OL (USV Jena), an der Bar und in der Küche, an den Rechnern, hinter dem Fotoapparat und unserem Kampfrichter! Ohne sie wäre diese Veranstaltung nicht möglich!





26.10.2014
wieder ein Jahr warten :,-(
Michael (einmalistkeinmal)

Wieder war es eine tolle Veranstaltung. Danke an Peter und sein Team und alle Helfer. Für uns war es wieder eine sportliche Herausforderung. Mit Spannung erwartete ich das Briefing! Was haben sie sich dieses Jahr neues einfallen lassen. Gute Idee mit dem Treppenlauf! Auch wenn der Startpunkt mit der Karte nicht leicht zu finden war. Sei es drum. Spaß haben alle Abschnitte gemacht. In vielen Punkten möchte ich mich den Sportfreunden anschließen, die hier die Veranstaltung schon kommentiert haben. Die Orientierung auf den Radstrecken war dieses Jahr vielleicht etwas leicht. Der Massenstart geht ok, aber die Strecke hätte dann etwas länger sein können. Wobei für unseren Geschmack das Laufen beim Adventure Race meist etwas zu kurz kommt. Aber das kann ja im nächsten Jahr anders sein ;-)
Die Idee, die Ergebnisliste schon im Internet zu veröffentlichen ist verlockend, aber vielleicht auch der Grund dafür, dass die Beteiligung an der Siegerehrung erstaunlich gering war. Ich hatte den Eindruck, dass in den vergangenen Jahren sich mehr Sportfreunde für die Abschließende Ehrung interessierten.
Bis nächstes Jahr!
Michael





06.10.2014
Paartherapie mit Spaßfaktor
Christin (Der Fuchs und der Maulwurf)

Zum ersten Mal finishten wir als Mountainbiker beide ein Adventure-Race und für mich war es bisher das schönste Wettkampfformat, an dem ich teilnahm. :-)

Besonders gefallen haben uns:
+ entspannte und nette Teilnehmer
+ erstaunlich hohe Frauenquote
+ schön gelegene Start/Ziellocation
+ hervorragendes Essen und Bewirtung auf dem Fuchsturm
+ Teilnehmerhinweise und Briefing ließen für uns keine Fragen mehr offen
+ SI-System war perfekt
+ superabwechslungsreiche und anspruchsvolle Sportarten
+ genügend Boote waren vorhanden, als wir auf die Saale starteten, ebenso konnten 3 Leute parallel abseilen, sehr gut
+ mir hat der OL zu Beginn am besten gefallen
+ Landschaft rund um Jena ist traumhaft, ebenso wie das Wetter an dem Tag

Verbesserungswürdig finde ich folgendes:
- Siegerehrung wurde diesem rundum gelungenen Wettkampf leider nicht gerecht, war improvisiert
- CP 5 auf Einsteigerstrecke war nicht ganz korrekt gesetzt
- ebenso hätte die Beschreibung des CP am Ziel genauer sein können (bei Fuchsturm denkt man zuerst an den Turm)
- die Namen der Teilnehmer hinter den Teams in der Ergebnisliste sollten obligatorisch sein
- optionale CP auf Einsteigerstrecke waren keine optionalen, sondern lagen eh auf der sinnvollen Route
- Orientierung im Gesamtwettkampf hätte kniffliger sein können, aber für die Einsteigerstrecke sicher ok

Auf jeden Fall werden wir wieder am Start sein, dann sicher bei den Challengern, nachdem wir das Kajakfahren etwas geübt haben ;-). Unseren Sportsfreunden werden wir das Adventure-Race definitiv weiterempfehlen. Es war ein superschöner und anstrengender Tag, an den wir uns lange erinnern werden.

Bis zum nächsten Jahr.





01.10.2014
Auf ein Neues!
Jörg (JUKS)

Nachmittags beim Federweißer am Fuchsturm mit schöner Abendsonne ließen wir den Tag noch einmal Revue passieren - es war wieder ein sehr abwechslungsreiches schönes Rennen. Besonders gelungen fanden wir den Treppenlauf (auch wenn da schon die Beine vibrierten ...) und natürlich das Abseilen. Ansonsten wie eigentlich immer bei den Thüringer Rennen alles perfekt organisiert. Ja der OL war etwas schwieriger aber immer noch gut zu meistern. Mit der Orientierung war es diesmal insgesamt etwas zu einfach - da hätten wir uns mehr Punkte gewünscht, die man etwas planen und extra anfahren muss. Dass alle Teams auch alle optionalen CP's "einsammeln" konnten zeigt das ebenfalls. Nun gut, so haben eben die schnelleren (und jüngeren) Teams die Platzierungen belegt...
Ein ganz großes Dankeschön an die Peter und seine Helfer!





30.09.2014
Super event
Johann (JOHARA)

Hi und Danke an alle Organisatoren.

Es hat riessig Spass gemacht.

Die Strecke war toll.

Die Karten auch für mich mit 2,0 Sehschwäche ohne Brille super lesbar.

Alle Ziele waren fair ereichbar.

Wir kommen sicher wieder.

Danke auch für Eure Toleranz, dass ich mein Hemdchen nicht tragen musste.

Hier meine einziger Verbesserungsvorschlag: Hemdchen in der vorliegenden und in einer größeren Version.

Liebe Grüße aus Bayern und bis 2015.

Johann





29.09.2014
Super wars
Christoph (CacheJunkies)

Hallo,
ganz vielen Dank für das wieder super organisierte Rennen. Die Verteilung Fahrrad - Laufen - Anderes fand ich genau richtig. So etwas wie der Treppenlauf lockert das Ganze auf. Fürs nächste Rennen wünsche ich mir wie in den beiden Vorjahren etwas kniffliger aufzusuchende Punkte, wo man auch mehr planen muss. Diesmal lagen alle - auch beim OL - fast wie Perlen auf einer Kette. Da nimmt dann fast jeder denselben Weg und man fährt/läuft bis zum Ende regelmäßig zusammen mit anderen. Nach dreimal Laserschießen wäre etwas anderes z.B.Bogenschießen schön. Die genannten Punkte haben mir auch andere Teilnehmer bestätigt. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau und ändert nichts daran, dass es wieder wahnsinnig Spaß gemacht hat.
Bis nächstes Jahr
Christoph





29.09.2014
Gelungene Veranstaltung mit vielen Herausforderungen
Peter Michalak (Organisation)

Das 7. Jenaer Adventure Race ist Geschichte und wir blicken auf ein gelungenes Event zurück.
Die äußeren Bedingungen waren mit ca. 18°C und viel Sonne perfekt. Das Feedback der Teilnehmer nach dem Rennen war überwältigend. Der Ablauf, die Strecke, die Stationen - alles kam sehr gut an und das Rennen wird den Teilnehmern lange in guter Erinnerung bleiben.
Wir sind froh, dass alles reibungslos funktioniert hat. Während des Rennens gab es für die Organisatoren keine unerwarteten Probleme. Abgesehen von einem Radsturz mit anschließendem Arztbesuch sind alle Teilnehmer gesund ins Ziel gekommen.
Die ersten Radkilometer erinnerten eher an ein Mountainbike-Rennen und viele Teams fanden die ersten Posten allein durch "Sichtnavigation" zu den vorherfahrenden Teams. Das war unter den gegebenen Umständen nach dem Massenstart kaum zu vermeiden.
An den Stationen lief alles bestens. Der OL-Kurs war schwieriger als bisher und trotzdem haben alle Teams alle OL-Punkte gefunden. Ein paar Wartezeiten beim Abseilen waren kalkuliert und nicht zu vermeiden. Trotz leichtem Hochwasser waren alle Teams gut mit den Booten unterwegs, hier gab es keine Schwierigkeiten. Der Treppenlauf zum Ende des Rennens war noch einmal eine Herausforderung, einige Teams hatten Schwiergkeiten, den Zielpunkt zu finden. Auch der folgende Checkpoint im Munktetal war eigentlich unspektakulär, bereitete aber einigen Teams Probleme. Das Schiessen im Ziel wurde etwas den Gegebenheiten vor Ort angepasst und alle Teilnehmer schossen im Stehen. Da an einem Gewehr die Lochblende am Diopter nicht montiert war, war die Sache noch etwas anspruchsvoller.
Viele Teams waren nach dem Zieleinlauf noch lange im Biergarten am Fuchsturm und es gab einen regen Austausch von Eindrücken und Streckendetails.
Das letzte Master-Team erreichte das Ziel glücklich und zufrieden gegen 3:30 Uhr.
Für die Organisation gab es einige besondere Herausforderungen. Die begannen bereits vor dem Rennen und endeten in einer mehrere Stunden unterbrochenen Internetverbindung nachts während der Auswertung und aus der eingeplanten Schlafpause wurde leider nichts. Das Ergebnis konnte trotzdem komplett und fehlerfrei erstellt werden. Leider fehlte dann die Zeit für die Vorbereitung der Siegerehrung etwas, sodass diese etwas improvisiert werden musste. Bei strahlendem Sonnenschein war sie trotzdem im Biergarten am Fuchsturm ein schöner Abschluss.
Die Unterstützung durch die Fuchsturmgesellschaft und das Team der Berggaststätte war hervorragend.
Herzlichen Dank an die vielen Helfer, ohne die das Event nicht möglich wäre!
Natürlich werden wir die Erfahrungen und Anregungen für die Zukunft nutzen und beginnen bereits jetzt mit der Planung für das 8. Jenaer Adventure Race Ende September 2015.





13.07.2014
Ein Highlight!
Natascha (EAT - Die kessen Hessen)

Liebes Team vom AR Oberhof,

erstmal ein dickes DANKESCHÖN an alle Organisatoren und Helfer für das spitzenmäßige Rennen! Bei der Laufstrecke zu Beginn war es etwas schwer ersichtlich, wo man zurück zur Thüringer Hütte hätte abbiegen sollen, so haben wir erst beim Abzweig für die Masterstrecke gemerkt, dass wir zu weit sind. Ansonsten war es eine gute Idee um das Feld zu entzerren. Die Strecken waren allesamt toll mit schönen Aussichtspunkten und idyllischen Tälern, das hat uns sehr gut gefallen. Es war sehr angenehm, dass es zwischendurch keine Cutoff-Zeiten gab und die Längen der einzelnen Etappen waren auch gut kalkuliert. Das Klettern am Fels hat viel Spaß gemacht, das Tauchen ebenfalls. Die Schwimmstrecke war uns für die Temperaturen allerdings etwas zu lange, die Hälfte hätte auch gereicht, zumal man für das Tauchen ja nochmal eine Zeitlang im Wasser bleiben musste. Ansonsten bleibt von unserer Seite nur Lob für die tolle Organisation und Euren allzeit zuvorkommenden Rund-um-die-Uhr-Einsatz! Danke auch für die vielen Fotos von der Strecke.

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!





09.07.2014
nicht so kurz aber dafür schön heftig
André (DAS dynmische Duo)

Wehrtes Org-Team,

das habt ihr wieder mal sauber hinbekommen. In den 21 Rennstunden konnten wir, wie versprochen, grandiose Ausblicke wahrnehmen, auch das Suchen der OL´s war trotz fehlender Wimpel kein Problem. Zum Schwimmen möchte ich jedoch anregen, die Strecke künftig evtl. über einen mehrfach zu schwimmenden Rundparcour zu planen. Das erleichtert auch die Absicherung mittels DLRG. Denn die Annährung an die Staumauer außer Sichtweite eines Rettungsschwimmers/Bootes fand ich doch etwas grenzwertig. Somit bin ich schon gespannt aufs nächste Jahr...
Achso eins noch, es ist phänomenal, dass ihr auch in der Nacht und den frühen Morgenstunden für uns da seid, Danke!

Schönen Sommer
André





08.07.2014
Tolle Location
Sandra (Das andere Links)

Zunächst einmal tausend Dank an alle Helfer und Organisatoren - ohne euch wären solche Veranstaltungen nicht möglich! Die Streckenführung war wirklich super und es hat großen Spaß gemacht. Die Stempelkarte hält Regen gut stand, ist jedoch unter Wasser suboptimal - unsere ist beim Stempelversuch eingerissen. Außerdem war es schade, dass beim 2. Briefing nicht verdeutlicht wurde, dass manche Stationen ab einer gewissen Uhrzeit definitiv abgebaut werden.





07.07.2014

 (Öntön (Challenger))

Hat Spaß gemacht!
Trotzdem als Anregung fürs nächste Mal: die Kontrollkarte besteht zwar aus wasserfestem Papier, aber war unter Wasser sauschlecht zu handhaben, man sah im nassen Zustand überhaupt keine Lochungen und konnte entsprechend auch nicht nachbessern, wenn's nicht geklappt hat... und schwimmen ließ sich's mit dem Lappen in der Hand auch nicht toll... sind diese SI-Stationen nicht eigentlich auch ein bisschen wasserdicht? ;)
Außerdem wünschen wir uns die Startnummernaufkleber zurück - diese Hemdchen waren ja schon nach der Einstiegslaufrunde völlig durchgeweicht und sorgten bis zum Schluss für ein angenehm feuchtes Körperklima...
Trotzdem kommen wir gerne wieder!
(Und unseren Bericht in Langform gibt's hier: http://ssc.paintedhell.de/?p=2474





06.07.2014
Wieder ein tolles Rennen
Jörg (JUKS)

Vorab wie schon so oft: Ein ganz großes Dankeschön an das Team um Peter und alle Organisatoren. Wir wissen um den Aufwand, den ihr da so reinsteckt.
Es war wieder ein tolles Rennen mit vielen neuen Routen und auch Ideen. Das Wetter hielt bis auf kleinere Schwächen durch und wir sind inzwischen mit vielen Eindrücken und Erlebnissen heim gefahren.
Einen Massenstart haben wir erstmals im Auenland kennengelernt und dort ging es etwas in die Hose: die erste Stunde lief eine "Herde" von Teams gemeinsam die Strecke ab ... Hier klappte das mit der kleinen Einstiegsrunde prima. Auch das Bergzeitfahren war eine gelungene Premiere, wenn es auch nicht unsere Stärke werden wird :). Das Tauchen - eine super Idee, war allerdings in unseren Augen etwas schief gelaufen. Das schreit nach einer Wiederholung mit einem anderen Bewertungsmodus (vielleicht wie beim Klettern ?). Alles andere eine runde Sache und wir freuen uns auf Jena.
Vielen Dank noch einmal vom Team JUKS (Einsteiger)





30.09.2013
Großes Dankeschön
Jens Leibiger (Flash Mob Duo)

... an alle Beteiligten, es war (trotz des schönen Wetters ;-) wieder ein wirkliches Abenteuer mit viel Abwechslung durch die große Anzahl unterschiedlicher Sektionen und hat so richtig Spaß gemacht. Die Leuchtenburg war ein reizvolles Wettkampfzentrum, die Landschaft traumhaft und die Checkpoints oft einen zweiten Blick oder eine Fotopause wert.
Zusammenfassend: Habt Ihr toll gemacht, danke!





27.09.2013
Strahlende Gesichter entschädigen...
Peter Michalak (BIKE POINT JENA, Organisation)

Es war ein tolles Event, dass allen Beteiligten lange in Erinnerung bleiben wird. Danke für das viele Lob! Wie in jedem Jahr analysieren wir die Veranstaltung, teilen Euch unsere Eindrücke mit und werden Schlussfolgerungen für kommende Veranstaltungen ziehen. Es war unser bisher aufwendigstes Adventure Race, auch die Anzahl der Teams und die Verteilung auf die Rennklassen waren eine Herausforderung.

Der Start- und Zielort Leuchtenburg war ein Highlight, das Ambiente war perfekt, der Ausblick auch. Vielen Dank dem Team der Burgschänke, das auch die Bewirtung der nachts eintreffenden Teams ermöglichte. Die Zielauffahrt zur beleuchteten Burg war für viele Teams ein großer Moment.

Die OL-Station lief wie immer trotz der vielen gemeinsam eintreffenden Teams reibungslos. Die von Klaus Nägler geplante Strecke wurde wieder sehr gelobt. An dieser Station agierte sogar der Bürgermeister der Gemeinde Trockenborn-Wolfersdorf als Helfer!

Das landschaftliche Highlight war der Hohenwarte-Stausee mit den Stationen Schwimmen und Floßbau. Die Wassertemperatur von 16,5°C und der Ausstieg aus dem Wasser mit einer kleinen Kletterpassage waren besondere Herausforderungen. Eine problematische Situation entstand durch die Asphaltierung der einzig möglichen Zufahrt zur Station. Hier ging es nur um ca. 20m frischen Asphalt, wenn uns ein Anwohner nicht durch seinen Hof fahren lassen hätte, wären wir beim Eintreffen der Teams noch nicht an der Station geswesen. Dass wir zuerst ohne SI-Stationen und weitere Ausrüstung improvisieren mussten, erscheint unter diesen Umständen eher nebensächlich. Das Equipment kam dann mit unserem "Rettungsboot" über die Talsperre, da der Transporter nicht durch diesen Hof passte! Ein Besuch der Wasserschutzpolizei mit einem freundlichen Gespräch und großem Interesse am Adventure Race sowie das immer schöner werdende Wetter rundeten die letztendlich doch noch gelungene Premiere an der Hohenwarte ab.

Das Team vom DAV hatte die Station Klettern in Döbritz wieder fest im Griff, es gab wenig Wartezeiten. Nur das Auffinden der Station bereitete einigen Teams Probleme, weil die Pfade in der Karte nicht dargestellt waren. Bei Beachtung die relativen Lage des CP zur in der Karte eingezeichneten Kirche war das kein Problem. Das Baumklettern für die Einsteiger fanden einige zu leicht. Wir konnten das bei 2 Kletterstationen nicht auch mit verschiedenen Routen differenzieren, aber vielleicht könnte man beim nächsten mal wieder nach Zeit klettern.

Das Schießen verlief reibungslos, es gab nur ein paar Unstimmigkeiten hinsichtlich nicht gewerteter Treffer. Ein kurzzeitig an der Zielscheibe aufleuchtender roter Punkt zeigt nur, wo der Laser auftrifft und kann bei der Korrektur der folgenden Schüsse helfen. Trifft der Laser 100%ig auf die schwarze Fläche, leuchtet darüber ein grüner Punkt dauerhaft. Am Tag gab es kleinere Probleme mit dem Blenden der Sonne, im Dunkeln mit der Beleuchtung der Zielscheibe und dem Blenden der grünen Trefferanzeigen. Damit sollte man aber in einem Adventure Race umgehen können. Die Wertung der Treffer ist in der Ergebnisliste nicht je Person unterteilt, sondern in liegend und stehend.

Bei der Planung erschien die Bootsstation unspektakulär und einfach. Dass aber nach ergiebigen Regenfällen und durch Ablassen der Saaletalsperren ein erheblich höherer Wasserstand und damit auch wesentlich mehr Strömung sein werden, war so nicht vorherzusehen. Während des Rennens stieg der Wasserstand der Saale um mehr als 20cm. Wir haben deshalb kurzfristig entschieden, die Challenger mit Kajaks fahren zu lassen. Alle Teams haben diese Station gemeistert, einige mussten jedoch ihre letzten Kräfte mobilisieren. Die Schließung der Station um 22:30 Uhr war unter den gegebenen Umständen notwendig.

Einige Probleme hatten wir in der Nacht bei der Auswertung. Obwohl die Reihenfolge der CP und damit auch der SI-Stationen auf der Kontrollkarte eindeutig vorgegeben ist, hatten viele Teams bei mehrfach zu registrierenden CP fehlende Werte und damit auch fehlende Checkpoints. Außerdem gab es ein technisches Problem - es fehlten SI-Werte, obwohl sie registriert wurden. Jeder dieser Punkte musste ermittelt bzw. geschätzt und eingefügt werden. Das war beim Kampf gegen das Einschlafen und mit dem Zeitdruck bis zur Siegerehrung letztendlich eine unlösbare Aufgabe. Auch vertauschte Lochungen auf den Kontrollkarten und Lochungen auf Riegelpapier und anderen "Medien" waren zeitaufwendig. Letztendlich fehlte die Zeit zur Überprüfung der Ergebnisse.

Da war die zwischenzeitlich von Kids entwendete Lochzange am letzten CP Saaleradweg eher ein kleineres Problem. Nur das Multisport-Adventure Team wird diesen Punkt in trauriger Erinnerung behalten: Mit bis dahin allen "gesammelten" CP und der zweitschnellsten Rennzeit haben sie diesen Punkt einfach vergessen. Das führte leider zu einem erheblichen Absturz im Ranking. Weitere Pechvögel sind die Gummibärenbande, sie haben ihre Kontrollkarte kurz vor Ende des Rennens beim Boot fahren in der Saale versenkt...

Insgesamt bleibt ein großes und spannendes Event in wunderschöner Landschaft und mit viel Medieninteresse in Erinnerung. Mit Jena TV und dem MDR waren 2 Fernsehsender vor Ort, außerdem einige Pressevertreter. Die Fotos zum Rennen sind in Kürze online, die Fernseh- und Zeitungsberichte werden verlinkt.

Vielen Dank allen Sponsoren, den fleißigen Helfern sowie dem Team der Leuchtenburg!





24.09.2013
... tat wieder mal gut !
Jörg (JUKS)

Inzwischen hat uns der Alltag wieder. Trotzdem bleiben schöne Erinnerungen an das Wochenende und daher noch ein großes Dankeschön an die vielen fleißigen Helfer und insbesondere an Peter. Selbst auf der Einsteigerstrecke gab es so einige "geheime" Fleckchen zu entdecken (z.B. Rieseneck). Insgesamt war es wieder eine runde Sache. Das Klettern fanden wir allerdings viel zu einfach, dafür waren die ersten 100m beim Paddeln Schwerstarbeit. Leider trafen wir unterwegs mehrfach auch "Einzelstarter". Das ist unfair gegenüber den anderen Teams und sollte in Zukunft härter bestraft werden!
Wir freuen uns schon wieder auf nächstes Jahr und ein neues abenteuerliches Rennen durch die Landschaft.





13.07.2013
Wieder großartig
Robert (Multisport Adventure Team)

Nachdem wir in den letzten Jahren schon in Jena und Thüringen teilgenommen haben waren unsere Erwartungen entsprechend hoch und das Rennen in Oberhof wurde diesen mehr als gerecht: Traumhafte Aussichten, Super Special-Tasks, tolle Checkpoints und vor allen Dingen eine großartige Atmosphäre rund um das Rennen. In jedem Fall mit Wiederholungsbedarf!!





12.07.2013

Jens Leibiger (Flash Mob Duo)

Ein großes Dankeschön für diesen genialen Tag links und rechts vom Rennsteig - das AR Oberhof bot Sonne pur, herrliche Wälder, farbenprächtige Bergwiesen, tolle Aussichten, viele Höhenmeter, rassige Abfahrten (bis 68 km/h bei uns), familiäre Atmosphäre mit lieben Freunden, ... es hat Riesenspaß gemacht!!!





09.07.2013
Was für ein Tag!
Ute und Jörg (JUKS)

Wir sind ja nun inzwischen schon Stammgäste, aber immer wieder gibt es neue Routen und viele neue Erlebnisse. Und die Oberhofer Runde war absolute Spitze!
Danke Peter & Co. Eine tolle Leistung von der Organisation und der Planung. Wir haben die "Aussichtspunkte" genossen und dabei so ganz nebenbei viele neue Ecken kennengelernt. Der Höhepunkt war für uns das Klettern auf der Turmbaude - super!. Überhaupt hat bei diesem Rennen fast alles gestimmt. Eine gute Mischung von verschiedenen Sportarten, Spaß, Abwechslung, Schinderei und wir haben eigentlich nur strahlende Sportlergesichter gesehen (bei den Spätankommern waren wir ja schon im Bett ... :) ).
Wir werden weiterhin dabei sein! Und der nächste Termin steht ja auch schon im September.
Gruß von JUKS (langjährige Einsteiger)





09.07.2013
WOW - we made it!
Manfred & Dana  (Berghaus Challenger)

Ein riesengroßes Dankeschön an Peter und sein Orgateam. Das Rennen in Oberhof war super! Teilweise, z.B. beim "Beradeln" des Schneekopf wünschten wir uns aufs heimische Sofa zurück :), dennoch möchten wir keinen Teil des Rennens missen. Eine tolle Erfahrung, eine super Organisation! Wir freue uns aufs nächste Mal.
Manfred & Dana





08.07.2013
1. Auflage in Oberhof fast perfekt
Peter Michalak (Organisation)

Es hat uns viel Spass gemacht, das Rennen in Oberhof zu organisieren. Die Landschaft ist genial, das Wetter war es auch und wir haben versucht, einen perfekten Ablauf zu organisieren. Letztendlich ist es fast gelungen. Das Problem an der Biathlon-Station haben wir ausgewertet, das wird es so definitiv nicht wieder geben.
Da kleinere Problemchen meist schnell gelöst werden konnten, lief alles andere reibungslos: Briefing, Start, Boot, Schwimmen, Klettern, OL, Rad- und Laufstrecken, Ziel, Auswertung, Siegerehrung...
Das Team der Thüringer Hütte und alle Beteiligten aus Oberhof waren begeistert vom Event und den Teilnehmern. Auf der Strecke gab es viele Fragen zum Rennen, danke den Wanderern - es wurde kein einziger CP entwendet!
Auch hier noch einmal der Dank an alle Helfer, die die Stationen betreut und nachts gegen die Müdigkeit gekämpft haben! Danke auch dem Team der Thüringer Hütte, den Verantwortlichen des TWZ, dem Forstamt, der Tourismus GmbH Oberhof und dem Chalet Sonnenhang für die umfangreiche Unterstützung.
Bereits jetzt gibt es viele Ideen für eine zweite Auflage des Adventure Race Oberhof im nächsten Jahr.





08.07.2013
Ein paar Fotos
Klaus (Station OL)

Hier einige Fotos, unsortiert ungeschnitten und unbearbeitet:
http://www.facebook.com/media/set/?set=a.551571621565864.1073741835.100001390942986&type=1&l=42e87ab1bd
https://fotos.web.de/ui/external/cMBVi2feRWCIuHmTkz5w4A96003
Allen Wettkämpfern ein großes Dankeschön für den Einsatz und die großen Anstrengungen.

Klaus vom OL





08.07.2013

Michael Bantel (einmalistkeinmal)

Ein großes Dankeschön an Peter, seine Crew und all die vielen anderen fleißigen Helfer! Es war wieder fantastisch! Mein Teampartner Roberto hat "Blut geleckt". Spätestens beim nächsten Oberhofer sind wir wieder ein Team.

viele Grüße aus Dessau





08.07.2013
Müde und dankbar
Hubert Hammerl (Endorphin Junkies)

In meiner nun vier Jahrzehnte andauernden sportlichen Laufbahn habe ich viel erlebt und bin dafür sehr dankbar. Seit gestern wurde mein sportlicher Horizont massiv bereichert. Die Kombination aus Naturerlebnis und sportlicher Vielseitigkeit in Form eines Ausdauer-Wettkampfs in familiärer Atmosphäre sind einmalig. Nach über 17 Stunden bin ich jetzt müde aber dankbar für diese neue Erfahrung.
Vielen Dank all den begeisterten Helfern rund um Peter, die solche Veranstaltungen erst ermöglichen.
Freue mich aufs nächste Mal, dann aber als Challenger ;-)
Sport frei,
Hubert





08.07.2013
Genialer Auftakt
André Mack (EGGER Baltic Duo)

...die Adventure Race Gemeinschaft hat einen neuen Sympathisanten. Vielen Dank an Peter und das Org-Team für die tolle "Wochendgestaltung", sowie die Gemeinschaft für für die herzliche Aufnahme in die Gilde. Spezieller Dank auch noch an das EAT- 2Fast2Furious für die Einführung ins Reglement der Trophy, den Zielkuchen und die kalte Pizza zur Siegerehrung.

Ihr wart echt cool.

Prüfe die Ressourcen für September...

Wir sehen uns
André





28.09.2012
Sprachlos...
Kristine Strauch (Hamburg Wasser Hobbits)

Ein riesen Dank auch von den Hobbits an Peter und sein Team. Es war wieder super viel Spaß gemacht und wir werden wohl wieder kommen ;o)

Ein ganz riesen großen Dank an die sea-sport Station. Der Zuspruch und die Aufklärung für die Bootswahl, sowie die kurze Begleitung auf dem Wasser waren sehr, sehr hilfreich. Ich freue mich auf das nächste Mal.

Auch an die Kletterstation die wieder Geduld mit mir hatte, leider hat es wieder nicht ganz mit mir geklappt.

Berichte von uns lest ihr hier:
http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/viewtopic.php?p=38345#38345

LG die Hobbits





25.09.2012
Juhu, geschafft - und gerne wieder!
Juja (Grünschnabel & Schmutzfink)

Von leichter Skepsis zu völliger Begeisterung: danke für das tolle Rennen, die professionelle Organisation und die herrliche (Challenger-)Strecke!
Bericht gibts hier: http://ssc.paintedhell.de/?p=1210

...was war denn jetzt eigentlich das Geheimnis von CP12, wegen dem man das Rennen vergessen sollte?





25.09.2012
Vielen Dank!!!
Jens Leibiger (Flash Mob Duo)

Ein wieder super organisiertes Rennen mit viel Abwechslung, reichlich Höhenmetern, tollen Aussichten, angenehmen Temperaturen, vielen Freunden, ... es hat einfach riesigen Spaß gemacht, danke!!!





24.09.2012
Großes Danke!!
 (Team 77)

... gilt der Organisation des Rennen. Es war ein tolles Erlebnis und wir wurden von diesem gesunden Virus Adventure Race infiziert ;) Bis zum nächsten Mal!! Juhu





24.09.2012
AR Jena 2012 - es ist vollbracht :-)
Peter Michalak 

Es war ein großartiges Event! Trotz eigener Software und vieler Erfahrungen waren wir selbst wieder erstaunt über den großen logistischen Aufwand.
Die Vorbereitung war auf hohem Niveau, der Ablauf nahezu reibungslos. Kleine Überraschungen gibt es immer, zunächst hatten wir beim Start keinen Strom, später war ein Posten entwendet, es gab einige Teams mit "unsauberer Zeitnahme" (SI-Stationen nicht so registriert wie erforderlich) und der Drucker machte bei der Siegerehrung ein paar Probleme... alles Peanuts.
Die Strecke kam sehr gut an und die Teilnehmer waren zufrieden und glücklich. Wir sind es auch! Über die Länge und den Schwierigkeitsgrad der Strecke gab es verschiedene Meinungen. Einige meinten, die Challengerstrecke wäre zu schwer und es ist richtig, dass sie im Vergleich zu den Vorjahren anspruchsvoller war. Allerdings ist es auch eine Frage der Taktik, wenn man zum Schluss Pflicht-CP weglassen muss, weil man am Anfang alle optionalen "mitgenommen" hat. Über 50% der Challenger-Teams haben alle CP gewertet. Unser Anspruch ist es, sowohl die besten Challenger "mastertauglich" zu machen als auch allen anderen die Möglichkeit zu geben, das Rennen auf ihrem Level zu absolvieren.
Natürlich analysieren wir das Rennen und werden versuchen, einige Dinge zu verbessern. Dazu zählt das Handling der Anmeldeformulare und der damit verbundene Stress vor dem Start. Kurzfristige Startgeldzahlungen sollten in Zukunft beim Check-in bar entrichtet werden. Die Startnummernaufkleber hätten etwas besser haften können. An den Karten werden wir weiter arbeiten, die Übergänge waren nicht optimal. Es bleibt abzuwarten, ob eine große Karte zu realisieren ist.
Der Orientierungslauf war sehr schön und Klaus erntete ganz viel Lob. Dasselbe gilt für die Stationen Boot und Klettern, auch hier haben die Firma Sea Sports und der DAV um Felix ganz viel Aufwand betrieben. Gabor und Kay hatten das Schiessen ebenfalls voll im Griff und auch nachts noch ein paar lockere Sprüche auf Lager.
Natürlich hätten wir nichts dagegen, wenn viele Teams noch zu einer gemütlichen Runde im Zielbereich bleiben würden. Allerdings ist es verständlich, dass viele nach dem Rennen schlafen möchten. Eine Partyathmosphäre kommt da leider nicht auf. Wir könnten den Ziel-CP "indoor" verlegen, wenn wir das vorher allen Teams mitteilen. Mit der Papiermühle hatten wir einen sehr schönen Start-und Zielort, die Bewirtung war hervorragend. Die Siegerehrung am Sonntag Vormittag war gut besucht und die meisten platzierten Teams konnten geehrt werden.
Vielen Dank an alle Helfer, Ihr habt einen hervorragenden Job gemacht!





24.09.2012
Großes Lob !!!
Klaus Nägler (OL)

Großes Lob an alle Racer, die unseren OL meisterlich absolviert haben. Auch den kniffligen Posten 41, die 36 im Loch oder die absichtlich etwas außerhalb der Linie liegende 29 gut angelaufen sind sowie die steile Passage 33 - 34 - Ziel schnaufend bewältigt haben. Das habt Ihr gut gemacht !!!
Ein herzliches Dankeschön an meine fleißigen Helfer Mario, Martin, Johannes und Georg fürs Postenraushängen und wieder Hereinholen sowie Georgs unermüdliche Einweisungen für alle OL-Neulinge.
Ein paar Bilder gibts unter: fotoalbum.web.de/ui/external/DaQW0lqkQbyE-Q3XQ-m-XQ96003
Auf ein Neues 2013 in Jena und evtl. im Thüringer Wald !!!!!





24.09.2012
DANKE
Christoph (cachejunkies)

Wir waren das erste mal dabei. Und ich bin froh, dass wir es gemacht haben. Alle Disziplinen/Stages waren echt klasse. Die Zeit verging wie im Fluge. Als Neulinge haben wir manchmal unfreiwillig der nähere und weitere Umgebung mancher CPs besichtigt, was den Spaß aber nicht vermindert hat. An allen Punkten haben wir nur freundliche Helfer getroffen - Euch und den Organisatoren ein ganz großes Dankeschön dafür. Wenn es zeitlich funktioniert, kommen wir bestimmt nächstes Jahr wieder.
Das einzige, was etwas enttäuschend war, war der einsame finale Checkpoint. Macht den doch einfach in die Wirtsstube, dann sind auch noch Leute da beim Finish. ;)





11.10.2011
Bootstation will auch was sagen!
Jens Müller (Sea-Sports Bootsstationsteam)

Hallo liebe Adventure Race Teams
Wir unterstützen das Event nun schon seit Anfang an und freuen uns als Mitveranstalter und Realisierer der Bootsstation jedes Jahr auf Euch. Deshalb wollen wir auch mal unsere Sicht kommentieren.
Als erstes möchte ich einmal darauf hinweisen, dass wir dies rein aus Spaß und unentgeltlich machen. Unser Lohn für die Arbeit, ist Eure Dankbarkeit gegenüber den Orgateams oder auch ein glückliches Lächeln nach der erfolgreich absolvierten Station. Genauso wichtig ist auch, dass es einige Teams vielleicht etwas schwerer haben oder gar scheitern, für uns bedeutet es, dass wir es trotzdem Anspruchsvoll gestaltet haben. Es soll ja schließlich kein Kindergeburtstag werden, sondern eine Herausforderung bleiben. Wir hatten dieses Jahr auch wieder viel Freude an unsere Station mit den Teams. Ich will deshalb auch mal ein paar einzelne Teams erwähnen.

Ganz stolz waren wir auf das Team „202 Fit mit 50+“ ein Team was es seit Jahren bei uns an der Station schwer hatte und dieses Jahr trotz sorgenvoller Blicke meiner Mitarbeiter am Ufer beim Start, letztendlich sicher die Station gemeistert hat.

Auch super diese Jahr das Team „216 – Mountainbabes“ welches wir leider letztes Jahr aus Sicherheitsgründen nicht mehr starten lassen konnten, dass daher sehr motiviert die Pflichtbojen gemeistert hat.

Legendär war auch der Motivationschrei der „203 - Hamburg Wasser Hobbits“ die nicht nur den türkische Mann am Ufer beeindruckt hatten, sondern bei dem auch wir an der 100m entfernten Station stramm standen. Und dann natürlich die Rückkehr im Irrglauben die richtigen Bojen gemeistert zu haben und doch leider die falschen erwischt zu haben, trotz des Fehlers Respekt für das Erreichen der Masterboje, schließlich wart Ihr das einzige Adventure Team das dies gemeistert hat, auch wenn es Sinnlos war. :-)

Beeindruckend auch das Team „208 - David und Goliath“ Ihr habt das Kanu an der ersten Insel beeindruckend vorbei geprügelt, fahrend im Wasser als wäre dort überhaupt kein Hindernis, nur gut das Goliath hinten saß.

Und natürlich Respekt allen Teams, die diese Station in Angriff genommen haben.

Wir freuen uns auch nächstes Jahr wieder auf alle Teams.
Leider war es uns nicht möglich bei der Siegerehrung euch den entsprechen Respekt zu zollen.
Wir waren einfach zu kaputt und lagen um die Zeit noch schön im Bett. Ich möchte mich natürlich auch mal richtig bei meinem Stationsteam und den Mitarbeitern in der Firma bedanken, die Hinter den Kulissen arbeiten. Dank den Mitarbeiter die vor dem Start die Hänger plus Equipment verladen und die Bojen gesetzt haben, genauso wie danach alles wieder weggeräumt und gereinigt werden musste.
Hier nur mal ein paar Zahlen um die Werte und Arbeit meines Teams zu würdigen.
Eingesetzt wurde im Equipment im Wert von ca. 31.000 Euro (ohne Logistik, Fahrzeuge und Trailer). Meine Mitarbeiter haben im Lager und an der Station ca. 52x Boote aufgeladen und ca. 52x Boote abgeladen. Vor Ort wurden ca. 80x die Boote gereinigt, um den Teams gleiche saubere Bedingungen zu schaffen. An die Teams wurden ca. 160 Westen ausgegeben, die unsere fleißigen Bienchen am Sonntag nach dem ausschlafen gereinigt haben. Deshalb großen dank und Respekt an mein Team, welches aus freiwilligen Mitarbeiter der Firma von www.sea-sports.de besteht. Wir hoffen dass das Race weiter wächst auch wenn es mehr Arbeit und Aufwand bedeutet.

Wir lesen in der Kommentaren sehr oft und starke Kritik über unsere Station. Für uns ist dies sehr wichtig, da wir genau wie die Teams versuchen jedes Jahr den Ablauf zu optimieren und ganz wichtig die Sicherheitsstandards extrem hoch zu halten. Hier ein paar Versuche einmal zu erklären warum manches so ist, wie es ist. Die Strecken und Bojen werden in enger Absprache zwischen Peter und mir besprochen und dass ganz einfach im folgenden Stil. Peter macht einen Vorschlag für die Tour und die Stationen und werfe dann alle Gründe in die Runde, warum dies nicht geht aus Sicherheitsgründen oder der Logistischen Umsetzbarkeit. Wenn wir uns dann geeinigt haben, wird die Tour in der Regel von Peter auf seine Tauglichkeit getestet und dies mit eine Sportlichen Gegenpart um dass Leistungsniveau von Peter etwas herunter zu ziehen. Letztes Jahr war ich so verrückt, dieses Jahr konnte ich mich zum Glück drücken, da sich eine Freundin gefunden hatte. Strom aufwärts zu paddeln ist halt nicht so mein Ding. Kurz gesagt, es ist nach dem Test durch ein Mixteam auf jeden Fall zu schaffen. Das Stromaufwärts ist für uns ein wichtiger Punkt, damit ist gewährleistet dass Abbrecher immer die Möglichkeit haben um es zu Startpunkt zurück zu schaffen, auch ohne Erfolg. Das hatten wir z.B. 2009 bei dem Race dazugelernt. Ich habe im Kommentar Team „202 Fit mit 50+“ gelesen das eine Einweisung für das Kanufahren erwünscht gewesen wäre. Das ist natürlich kein Problem, dazu müssen wir nur angesprochen werden. Zu diesem Zweck ist ausgebildetes Personal vor Ort. Gekostet hätte es die Teams nur etwas Zeit, mehr nicht.
Also das nächste mal einfach fragen. Zur Strecken können wir uns aus Fairniesgründen nix sagen. Sollten Teams dabei sein die noch nie Boot (Kanu oder Kajak) gefahren sind, bieten wir auch gern vorab an dies zu üben. Dazu können wir gern Strecken vergangener Rennen nutzen. Als Kosten fallen lediglich Verleihgebühren und eventuell Transferkosten an.
Einfach nächstes Jahr rechtzeitig unter www.jenaerbootsverleih.de melden.
Mit Angekündigter Einweisung war gemeint, Erklärung Sicherheitsrelevante Hinweise, befolgen gewisser Regeln und das richtige erkennen von Bojen, durch den Handzettel.
Dass die Teams schon Boot gefahren sind, haben wir vorausgesetzt, da dies vorab auch bekannt war. Aber wie gesagt, das nächste Mal einfach genauer nachfragen, dies wäre von unserer Seite Regelkonform gewesen und möglich gewesen, zumindest als Theorie.
Der Vorschlag der Zeitgutschrift für die Station sehe ich sehr Kritisch, da dafür keine Bemessungsgrundlage gibt, durch die wechselnden Strecken und Bedingungen.
Mit den GPS-Geräten haben wir keine Probleme, da dies auch mit einem hohen Zeitfaktor programmiert werden muss. Wer fit darin ist hat vielleicht einen Vorteil, genau wie Teilnehmer ohne GPS mit gutem Orientierungssinn, dies sollte jeder selber entscheiden.
Als Heimbringer in der Not, extrem empfehlenswert.
Ein Verbot hätte als Ergebnis, eine alberne Taschenkontrolle! Weg vom deutschen Kontollismus hin zur deutschen Freiheit, sag ich dazu nur. Man könnte dass dann auch wieder übertreiben, manche kommen halt mit einen normalen MTB oder andere mit einem HighEnd MTB mit entsprechenden Teilen. Bitte nicht reglementieren!
Zu dem Hinweis optionalen Checkpoints wegzulassen, ist nur zu sagen, jeder kann niemand muss, entscheidet euch selbst, nach eigenem Ermessen.
Die Idee, Karte mit Überlappung finde ich gut!

Schade fand ich dieses Jahr, das Dessintresse der Regionalen Medien an dem doch einzigartigen Event. Wir werden es wohl nie erfahren warum, ich gehe davon aus, dass die Bilder vom Pabst in Thüringen doch brisanter waren und da kein Reporter Zeit finden konnte.

Hier noch ein paar Tipps aus, aus der Abteilung Klugscheißer.
Es gehen schon mal Knipserkarten unterwegs verloren, vielleicht lässt sich die Rennleitung überzeugen, wenn es ein Team-Foto von dem Punkt gibt. Dann sollte man allerdings auch nicht die Kamera vergessen oder versenken. Oder vielleicht zur Sicherheit noch auf die Landkarte knipsen.
Wichtig ist auch, auf detaillierte Hinweise beim Meeting zu hören, z.B. „Insel nutzen und nicht umfahren“, zumal an der Station explizit noch mal der Hinweis gegeben wurde. Natürlich sind alle aufgeregt und angespannt, deshalb umso wichtiger!

Nun noch zum Abschluss, wir versuchen auch für die Zukunft die Station so zu planen, unter dem Motto „Kein Risiko, aber Anspruchsvoll und viel Erlebnisspaß“. Ihr könnt Euch darauf verlassen, dass wir die Bedingungen bis zum ersten eintreffen der Teams immer prüfen.
Sollte aus verschieden Gründen die Station als problematisch erweisen vor und auch während des Rennens, werden wir diese immer sofort schließen und aus der Wertung nehmen, denn Sicherheit geht vor.

Danke für Euer Feedback positiv (freut uns) und negativ (hilft uns) Bis nächstes Jahr!
Jens vom Sea-Sports Team






07.10.2011
Wir waren begeistert ...
Mario Zielke (smells like teen spirit)

... vom Rennen, von der Organisation, von der Atmosphäre und nicht zuletzt von uns selbst :-)

Vielen Dank an Alle! Es hat Spaß gemacht!

Zu schade, dass die insgesamt hervorragende Serie nun zu Ende ist und wir bis zum Juni 2012 auf ähnliche Abenteuer warten müssen ... im Winter ist es bestimmt auch ganz spannend. Wir wären dabei - bei Schnee oder Matsch - Hauptsache dreckig!

Lorin und Mario





29.09.2011
Klasse Race und würdiger Abschluß der Serie!
Falk Wenzel (flash mob duo)

Vielen Dank an Peter und sein OrgTeam auch vom Flash Mob Duo.
Ihr habt wieder fürs Highlight der diesjährigen Adventure Race Serie gesorgt und zu Recht sind 150 leute bei Euch gestartet: Ihr habt es verdient!
Unser Fazit: Die Organisation klappte hervorragend, die Pisten fürs Bike waren schnell& sicher, die Laufpassagen anspruchsvoll& spektakulär und die Kanu Aufgabe alles abverlangend. Die Ol- Strecke sehr schön und fair gesetzt und die beiden Sonderprüfungen schwerer als von anderen Rennen gewohnt.
Da wir als Beispiel erwähnt wurden noch meine Meinung zur GPS Diskussion: Die kurze Antwort ist "Erlauben"! Einfach aus dem Grund, weil es bei diesen Wettkämpfen keine unfairen Vorteile bringt. Es dauert einfach zu lange und ist umständlich, wenn nicht gar unmöglich, die nötigen Koordinaten ins Gerät einzugeben. Und ob es mich dann noch richtig "führt", die Wege so wählt, wie ich es tun würde, nach Höhen und Wegebeschaffenheit differenziert oder Umwege in Kauf nimmt, um schneller vorwärts zu kommen, das wage ich zu bezweifeln. Deshalb ist es mir als Wettkämpfer völlig egal, ob sich andere Teams mit GPS bestücken. Als Org. wär´s mir in Hinblick Sicherheit sogar ganz lieb, wenn wenig Geübte so ein Teil als "Heimbringer" mit sich führen. In meinen Augen ist der sichere Umgang mit der Karte die Grundlage für ein erfolgreiches Rennen. Wenn ein Rennen gut organisiert ist, sollte die Karte alle Informationen hergeben die man braucht, um zu den CP zu gelangen. Da spielen dann GPS oder Ortskenntnis auch keine Rolle mehr.
Zum Abschluß hab ich auch noch 2 aus der Serie "Wünsch dir was": 1. wüßte ich gern, welche Sportler sich hinter den Teamnamen verbergen
2. Wäre eine Überlappung der Karten um 1-2 cm sehr hilfreich beim wilden Suchen der Postenverbindungen und Optimalrouten.





29.09.2011
Glücklich und zufrieden...
Peter Michalak (Org-Team)

Es ist vollbracht, das Jenaer Adventure Race 2011 war ein voller Erfolg und wieder das größte Rennen der Adventure Race Series 2011.
Wie aus den bisherigen Meinungen und Feedback-Einträgen zu entnehmen ist, hat es allen sehr viel Spass gemacht und der Termin 2012 ist bei den meisten Teilnehmern fest eingeplant.
Auch die Organisatoren ziehen ein positives Fazit, es gibt immer wieder neue Herausforderungen und letztendlich hat doch fast alles reibungslos funktioniert, nur die Müdigkeit am Sonntag ist irgendwie immer die gleiche :-)
Das Wetter gab sich alle Mühe für die Regenschlacht im Vorjahr zu entschädigen!
Es sind 545 Bilder online und wir hoffen, dass jeder mindestens einmal zu sehen ist!
http://www.bike-point-jena.de/galerie.php?jahr=alle&a=on
Wir freuen uns über weitere Feedback-Einträge (http://www.bike-point-jena.de/adventure_feedback.php) und schon bald werden wir uns mit Infos zu den Adventure Races 2012 melden.

Wir sollten auf einige bisherige Feedback-Einträge eingehen:

Das ewige Thema GPS
Verbieten oder nicht? Diese Frage stellen wir uns seit vielen Jahren und wir sind der Meinung mit dem aktuellen Modus (der für uns mit viel Arbeit verbunden ist) die für alle fairste Variante gefunden zu haben. Einerseits soll es keine "Technikschlacht" werden und wer die Fähigkeit hat, sich im Gelände gut zurecht zu finden, soll definitiv im Vorteil sein, wie es z. B. das Flash Mob Duo eindrucksvoll unter Beweis stellt. Andererseits zeigt die Erfahrung, dass es wenig sinnvoll ist, etwas zu verbieten, was mittlerweile fast zur Grundausstattung gehört. Wie soll das kontrolliert werden, wenn ein Mobiltelefon zur Pflichtausrüstung gehört und ein GPS-Gerät verboten ist - viele neue Handys haben GPS inclusive. Bei anderen Adventure Races und selbst im Weltcup waren Teams mit GPS-Geräten unterwegs, obwohl es dort generell verboten ist! Da hat man allerdings die Streckendaten bereits vor dem Rennen bekommen und man konnte das Gerät "füttern". Das geht bei uns nicht, weil die Daten vorher nicht zur Verfügung stehen. Wenn jemand wie im vergangenen Jahr nach dem Start weit über eine Stunde mit dem Eingeben der Strecke in das GPS-Gerät beschäftigt sein möchte... da ist das Flash Mob Duo schon wieder fast im Ziel :-) Ein GPS-Gerät ohne Wegpunkte und Tracks bringt Vorteile bei der Überprüfung des eigenen Standortes, aber die eigentliche Navigation geht mit Karte und Kompass viel besser! Andererseits geht es um die Sicherheit und wenn ein Team einen Notfall hat und nicht genau weiß wo es sich befindet, können ein paar GPS-Koordinaten sehr nützlich sein!
ABER: Kein Team konnte exakte Koordinaten für die CP's haben, weil außer mir und einem weiteren "Postenhänger" NIEMAND die CP's vorher kannte!

Kanu
Das waren optionale CP's weil sie etwas schwieriger zu erreichen waren und das wurde beim Briefing und im Roadbook auch so mitgeteilt. Wenn ein Team der Meinung ist, dass es unbedingt alle optinalen CP holen muss, ist das eine Entscheidung des Teams und ggf. eine Fehlentscheidung. Wenn vorher bekannt ist, dass Kanu gefahren wird, kann man VOR dem Rennen nachlesen wie das geht oder es am besten ausprobieren. Bei dem Wasserstand war es auch für Anfänger nicht zu gefährlich, zumindest nicht für jemanden der schwimmen kann. Einige Teams sind gekentert, z. T. durch Ignorieren der Warnungen im Briefing und im Roadbook, aber wir haben keine Information, dass eine wirkliche Gefahr bestanden hätte.

Optionale CP
Unbedingt erforderliche Karten oder anderes Material können nicht an "unbemannten" CP's deponiert werden. Wir werden darüber nachdenken, Zusatzaufgaben oder Karten für optionale CP's erst im Rennen zu verteilen, z. B. an "bemannten" CP's.

Verlinkung
Wenn Ihr im Feedback einen Link zu einem Bericht auf einer eigenen Webseite eintragt ist das völlig ok. Aber bitte schreibt wenigstens einen kleinen Text und nicht nur den Link!

Übernachtung
Das Übernachten in einer Turnhalle wäre möglich. Wir werden im neuen Anmeldeformular eine Abfrage zum gewünschten Quartier ergänzen.





29.09.2011
Danke, super Event
Micha (orientierungslos)

Ein großes Dankeschön an das Gesamte Org-Team für euren Idealismus und euren Einsatz. Ihr habt es wieder geschafft, ein super Event auf die Beine zu stellen.

Nächstes Jahr gern wieder

Ciao Micha





29.09.2011
Berichte und Bilder vom ATJ auf HFS
Helmut (202 + 203)

Begeisterte Berichte und Bilder vom Adventure Race Jena finden sich wieder auf Helmuts-Fahrrad-Seiten, die aus 2011 hier:

http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/viewtopic.php?t=4541





28.09.2011
Danke und bis 2012!
Steven (hot & spicy)

Vielen Dank für die Organisation dieses geilen Rennens. Wetter war traumhaft, Streckenführung fantastisch - Adventure Race pur! Auch wenn die 83 km für die Challenger dieses Mal eine Herausforderung waren ;) (liegt bestimmt auch am arbeitsbedingten mangelnden Training)

Ein Paar Anmerkungen möchte ich jedoch auch loswerden. Ich stimme mit meinem Vorredner überein, dass die Sache mit GPS-Nutzung nochmal überdacht werden sollte. Da es ja eine Rennveranstaltung für jedermann/-frau sein soll, sollten auch die Bedingungen für alle zumindest annähernd gleich sein. GPS-Nutzung halte ich für übertrieben. Für diejenigen, die an professionellen Rennevents teilnehmen, ist die Nutzung von GPS sicherlich wichtig und für eine vordere Platzierung unersätzlich, aber bei diesen doch eher für den Hobbysportler gedachten Rennen sind Karte und Kompass volkommen ausreichend. Viele nehmen daran teil eben wegen diesem Hobbycharakter und kaufen sich nicht extra dafür ein GPS-Gerät - vielleicht haben sie auch gar nicht die finanziellen Möglichkeiten. Nur wenn dann die Gewinnchancen wegen "geringwertiger" Ausrüstung drastisch sinken, ist meiner Meinung nach die Idee verfehlt.
Ein zweiter Punkt ist die Kanuetappe. Ich würde die optionalen CP auf dieser Strecke weglassen - zumindest für Einsteiger und Challenger. Dafür, dass in der Ausschreibung zum Rennen ausdrücklich drin steht das keinerlei Vorerfahrungen für diese Kategorie notwendig sind, hat es einiges an Können abverlangt, die optionalen CPs zu erreichen. Wäre ich der Veranstalter, wäre mir persönlich auch das Risiko eines schweren Unfalls durch Kentern etc. zu groß. Bis jetzt ist alles gut gegangen und das soll bitte in Zukunft auch so bleiben. Legt die optionalen Checkpoints auf eine andere Etappe. Kanufahren wird trotzdem eine Herausforderung bleiben, schon allein wegen des Anteils gegen die Strömung zu rudern.

Optionale Checkpoints kann man ja auch nicht gleich von vornherein auf den Karten kennzeichnen, sondern am verherigen Pflicht-CP als Karte aushängen, die es dann zu übertragen gilt, oder im vorherigen Etappenziel bekanntgeben, oder oder oder.

Alles in allem Hut ab und großes Kompliment an Peter und sein Team für die Organisation und Durchführung dieses sehr guten Rennens.
Wir werden nächstes Jahr in Jena definitiv wieder mit dabei sein und evtl. auch in ein weiteres Rennen (z.B. Thüringer Wald) hineinriechen. Dann aber mit besserem Fahrradmaterial ;)
Wir freuen uns. Danke und Tschüss.





27.09.2011
2012 auch dabei
Relef (Fit mit 50+)

wir waren ja nun das dritte mal dabei und sind endlich gesund und munter durchgekommen. Schade, dass wir den CP 36 überlaufen haben. Einfach in der Dunkelheit nicht gesehen. Nachdem wir aber durch stures Weiterlaufen schon zuviel Zeit verschenkt hatten, haben wir ihn sausen lassen. Hat zwar 4 Plätze gekostet, aber kommts drauf an?

Letztes Jahr habe ich für mein Statement noch arge Kritik einfangen, ich hoffe, dass ist in diesem Jahr nicht so.

Die Veranstaltung war super, die Betreuung bei den einzelnen Stationen klasse. Es machte Lust auf mehr. Mehr adventure races, aber auch Lust auf andere Veranstaltungen vor Ort. 2012 werden wir auf alle Fälle Jena 100 machen.

Darf ich noch ganz leise Kritik äußern? Ich erlaubs mir.

Wir haben festgestellt, dass einige Teams technisch aufgerüstet hatten, ich wills mal so sagen. Die hatten jedenfalls die exakten Positionen auf ihren GPS-Geräten und wussten sofort, wo was zu finden war. Hier würde ich um Chancengleichheit bitten. Entweder werden - wie z.B. 2009 - die Positionen vorher bekanntgegeben, so dass jeder diese auf GPS übertragen kann, der das möchte, oder aber man gibt die endgültigen Karten nach der ersten längeren Strecke aus. Eine Teilkarte bis zum Steinkreuz und den Rest dort, damit wäre Chancengleichheit da. Wie gesagt, ich will hier nicht rummosern, schon gar nicht bei unserer Zeit, soll nur ein Vorschlag sein.

Im übrigen war das Canadierfahren echt heftig. Wir sind ja vor 2 Jahren beim Kajakfahren gekentert, aber das war ja Kindergeburtstag. Hier hätte man vielleicht die angekündigte Einweisung machen sollen. Uns wurde nur gesagt, wo vorne und hinten ist und ab gings. Wir hatten zwar einmal Kentergefahr, aber es klappte dann doch. Nur die OP haben wir sausen lassen aus Zeitgründen. Zuhause haben wir dann erst einmal Onkel Google bemüht und herrlich gelacht als wir eine längere Abhandlung über Technik beim Canadierfahren gelesen haben. Was haben wir uns wiedergefunden. Spätestens beim Wochenende der Jena 100 wird schon einmal auf der Saale geübt.

Macht bitte weiter so! Es war klasse und bis 2012!


Relef





26.09.2011
Nächstes Jahr gerne wieder
Kristin (Potsdam Robots)

War das erste mal dabei und fand es super!!!
Vielen Dank an alle Organisatoren und den Wettermacher. Die Laufstrecke auf der Horizontalen war klasse. Die konnte man auch mit 70km in den Beinen noch genießen. Und auch sonst tolle Landschaft (nur ein bisschen viel Berge ;-) )
Das Paddeln war echt hart. Schade für alle Teams, die hier trotz Höchstmotivation nicht alle Posten holen konnten und viele Plätze verloren haben. Ich fände es hier sinnvoller mit Zeitgutschriften/-abzug zu arbeiten. Besonders, falls ich im nächsten Jahr in einem Frauenteam starte - purer Eigennutz.

Ach und falls ihr mal darüber nachdenkt, ob sich ein Massenquartier lohnt (Turnhalle oder ähnliches), ich würde es nutzen. Die erste Nacht im Zelt war ganz schön kalt.

Ansonsten einfach weiter so.
Bis zum nächsten Jahr.





13.09.2011
die Party steigt
Eik (de fix´n Ärpl)

Hallo Peter und Team,

wir freuen uns schon riesig auf das Adventure Race nächste Woche.

Dazu sei vermerkt, daß der (bei Euch noch nicht aufgeführte)Campingplatz "Unter dem Jenzig", Am Erlkönig 3, gerade einmal 3 km vom Startort entfernt scheint.
Preiswert, nett, spartanisch und ruhig - aber wir sind ja eh nur zum Schlafen im Zelt und für ne Dusche da).
Die Party wird ja eh oben bei Euch steigen, und wenn alle ins Bett fallen, geht´s erstmal ab zur Altstadtparty ins Städtele...

Als wir im letzten Jahr erstmalig in einem Outdoor-Race starteten, war uns noch nicht bewußt, welche Auswirkungen dies haben könnte...
Ob das an den leichten Kopfschmerzen lag, die wir wohl aufgrund der langen Nacht-Stunden vor dem Rennen auf dem Altstadtfest verdanken, vermag ich nicht zu sagen.
Auch unsere (Kneipen)päuschen im Rennen dienten eher der Erholung (Scheißwetter hin oder Bierchen her).

Auf jeden Fall: die Teilnahme war für uns einmalig prägend.
Mit dem Teamaufkleber mit farbiger Landesfahne ist sogar noch ein fassbares etwas auf meinem 20kg-Stahlross verblieben, auch wenn die Bremsbeläge aufgrund des damaligen Wetters bereits im Rennen wichen und gewechselt werden mußten.

Und auch Eure herzliche Begrüßung im Ziel und dafür die geschafften, aber doch strahlenden Blicke unsererseits für das Schaffen dieses Erlebnisses an Euch:
Irgendwo wirst Du, Peter, und Dein Team denken, wofür machen wir das alles - so viel Arbeit für 2 Tage, und dann läßt der Wettergott die Sau raus!
--- Aber genau dafür Peter: das einmalige Erlebnis, welches jedem die Chance gibt, es für sein Leben zu behalten! ---

Also, ich wünsch Euch positiven Stress bei der Vorbereitung und viele der Gesichter, die man "nicht im Laden kaufen" kann. Anbei wünsch ich aber trotzdem volle Kassen beim Verkauf im Bike-Point Jena.
Und "etwas" trockneres Wetter als letztes Jahr würden wir natürlich auch für schönere Aussichten wünschen...

Also, hoch die Tassen, oder doch lieber die Köpfe?
Auf neue Erlebnisse, die ein Leben begeistern!





26.07.2011
Super
Robert  (Multisport-Adventure-Team)

Ein sehr kurzes Feedback von meiner Seite: Großartig!

Organisation, Durchführung, Streckenplanung, Schwierigkeit insbesondere der Checkpoints, Landschaft, Kartenmaterial und sogar das Wetter waren einfach perfekt.

Vielen Dank an die Veranstalter für diese großartige Erfahrung!





10.10.2010
Super, Super, Super
Tobias Baumgarten (Multisport-Adventure-Team)

Riesen lob an das Orga Team und ganz besonderen an Peter. Das wasserfeste Papier, die Streckenwahl, das Wetter und die Location hätte man nicht besser auswählen können.

Für mich war es das erste Adventure Rennen und trotz des Wetters, welches dem Rennen einen einmaligen Charakter gab, hat es mir extrem viel Spass gemacht. Besonders das Kanu fahren, was durch das Hochwasser gegen die Strömung zu eine wirklichen schweren Herausforderung wurde, hat uns sehr zugesagt. Aber auch die Abwechslung und die Wahl der Disziplinen machen dieses Rennen so einmalig. Wir werden auf jeden Fall nächstes Jahr wieder dabei sein.

Ein kurzer Rennbericht ist auf unsere Seite zu finden: www.multisport-adventure-team.de

Noch eine kurze Anmerkung:
Wird es noch Bilder vom Rennen geben? Wir warten schon gespannt und hoffen jeden Tag aufs Neue, dass endlich Bilder online sind.





02.10.2010
Dank + Respekt!
Falk Wenzel (MIOSURAKI)

Ein gutes, anspruchsvolles und abwechslungsreiches Rennen habt ihr da vorbereitet und aller Widrigkeiten zum Trotz sauber durchgezogen. Hut ab!
@ Relef Tantzen : Ich weiß nicht, was Sie von einem Adventure Race, den Organisatoren und in erster Linie von sich selbst erwarten, aber nach dem Lesen Ihres Eintrags komme ich zu dem Schluß, dass dies alles nicht so richtig passt. Ich verkneife es mir, auf jeden einzelnen Satz einzugehen, den Sie geschrieben haben. Nur soviel dazu: Wenn Adventure Race und alles was sich damit verbindet (draußen sein bei jedem Wetter, orientieren im Gelände, Aufgaben erfüllen, die man nicht jeden Tag macht u.v.m.) nicht ihr Ding ist, dann müssen Sie doch nicht daran teilnehmen. Und wenn doch, dann müssen sie doch nicht noch Einträge schreiben, die genau diese, Ihre inneren Widersprüche in dieser Art und Weise artikulieren. Diese Form bringt niemanden weiter und am allerwenigsten Sie selbst.





29.09.2010
potenzielle Wiederholungstäter
JUKS (JUKS)

Was macht am besten bei einem total verregnetem Sonnabend? Man läuft, fährt, paddelt, klettert so 6-7 Stunden lang an der frischen Luft und genießt abends dann die warme Dusche und den heißen Kaffee! Irgendwie hatten wir das Wetter vom vergangenen Jahr anders in Erinnerung ...

Auch wir denken mit einem kleinen Schmunzeln an das "Abenteuer" Adventure Race in Jena zurück. Hut ab vor der Organisation und auch vor allen Teams, die hier durchgehalten haben. Wir hatten auf jeden Fall viel Spaß und Erlebnisse bei der diesjährigen Tour.

Was fanden wir gut: Karte erst am Morgen, alle Disziplinen bei fortlaufender Zeit ohne Auszeiten und natürlich die abwechslungsreichen Einzelstrecken und Sportarten.

Mit der Lesbarkeit der Karte hatten allerdings auch wir etwas Probleme (Beschriftung und Genauigkeit) und so kamen wir dann schon etwas gestresst abends am Forsthaus an. Das Abseilen ging dann ganz flott und hat wieder Spaß gemacht. Und der OL war dann ein super Abschluss kurz vorm Dunkelwerden.

Auch uns konnte das Team von BIKE POINT Jena und seine vielen fleißigen Helfer wieder nicht mit den Schwierigkeiten abschrecken und muss wohl im nächsten Jahr mit uns als Wiederholungstäter rechnen :-)

Die besten Grüße vom Team JUKS (Einsteiger-Mixed).





29.09.2010
Ein Race mit viel Adventure!
Sabina (funexsports)

Hallo an alle,
ich kann mich kaum an ein Adventure Race mit so viel Adventure erinnern :). Um es kurz zu halten: zunächst sind wir in die falsche Richtung vom Fortsthaus runtergefahren und konnten in Jena kaum mit der Karte klar kommen. Dann sind wir mit dem Kajak gestürzt: bin mit dem Kopf auf einem Baum gelandet, hab kurz das Bewusstsein verloren, aber wir haben uns entschlossen, das Rennen nicht aufzugeben. Berglauf nach dem Kajak war aufgrund der Kälte ziemlich schnell, bis auf die letzten 2 Punkte, die wir an falscher Stelle gesucht haben. Zuletzt haben wir eins der Fahrräder kaputt gemacht und für die Reparatur 30 Minuten verloren.

Dadurch, dass es keine Wechselzonen gab, bekam der Race einen Expedition- Charakter. Schön, es hat uns sehr gefallen. Danke an alle!





29.09.2010
Freude, Erleichterung, neue Aufgaben
Peter Michalak (Organisation)

Mit 150 Teilnehmern war die Veranstaltung wieder eine große Herausforderung für Organisatoren und Helfer.
Trotz Kälte und Dauerregen herrschte unter den Teilnehmern eine positive Stimmung, letztendlich waren alle froh nach 6 (Einsteiger) bis 24 Stunden (Master) im Ziel zu sein. Der Start-/Zielort Forsthaus und die Bewirtung waren optimal. Mit den einzelnen Geschichten der Teilnehmer könnte man ein Buch füllen: Hände wurden vom Hund warmgeleckt, Tee wegen Zittern verschüttet, gebrochene Sattelstützen repariert, CP nicht gefunden die vorhanden waren, ein Boot ist gekentert, Bänderriss mit "Evakuierung" vom Dohlenstein, Einsteiger abends ohne Licht im Wald und einiges mehr.
Optionale Checkpoints machten das Rennen taktisch interessant und die Premiere mit der Kartenausgabe am Start kam gut an. Die Detailierung der Karten und die Beschriftung der Checkpoints wird im nächsten Jahr verbessert.
Der Abstand von 3min war beim Start der Challenger nicht ausreichend weil einige Teams 10min und mehr zum Abseilen brauchten. Hinsichtlich weiter steigender Teilnehmerzahlen muss hier eine Lösung gefunden werden. Alternativ müsste man diese Station weglassen. Beim Start der Einsteiger gab es Verzögerungen wegen einiger logistischer Schwierigkeiten. Eine Vorverlegung der Startzeit auf 8 Uhr wäre hilfreich.
Das neue Datenbanksystem und die Auswertung funktionierten hervorragend, Probleme entstanden hier durch fehlende Datensätze auf den SI Cards. Das führte in Verbindung mit dem späten Eintreffen der Master-Teams bei der Siegerehrung zu Zeitdruck und Unstimmigkeiten.
Danke für die viele positive Resonanz, das war bei den äußeren Umständen nicht zu erwarten.
An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an alle Helfer, die einen hervorragenden Job gemacht haben!





28.09.2010
Eine Aufgabe, die noch gelöst werden muss
Relef Tantzen (Fit mit 50+)

auch ich kann mich bei dem Veranstalter und den vielen Helfern nur für die tatkräftige Unterstützung bedanken, gerade bei den aus meiner Sicht unwirtlichen Wetterverhältnissen. Das war super, auch wenn das roadbook 2009 m.E. genauer und besser war.

War es eine subjektiv schöne Veranstaltung? Ich weiß es nicht. Auch heute noch muss ich sagen nein. Wer sich freiwillig stundenlang im strömenden Regen aufhält, um Aufgaben zu lösen, spinnt. Ich sehe vielmehr in dieser Veranstaltung (gleiches gilt für ähnliche races) eine Aufgabe, die noch gelöst werden muss.

In 2009 sind wir wegen Unerfahrenheit gekentert, in diesem Jahr hatten wir erhebliche Orientierungsprobleme beim ersten Biken, so dass wir an der Schießstation beschlossen haben, nach dem Lasern aufzuhören und uns erst einmal beim subway aufzuwärmen. Peter gab uns beim Anruf dann noch den Tip, nicht auf DNF zu machen (wir wollten ohnehin fahren), sondern ordnungsgemäß auszuchecken. Dass wir dann auf der Rückfahrt nicht noch einige CP´s mitgenommen haben, war nun Blödheit, auch paddeln hätten wir noch können. Na ja, man wird hoffentlich schlauer.

Also, in 2011 auf ein Neues, Probleme sind dazu da, gelöst zu werden.


Relef





28.09.2010
Super Rennen
Micha (orientierungslos)

Ein großes Dankeschön an die Veranstalter für das tolle Rennen. Und natürlich auch an all die Helfer, die den ganzen Tag im Dauerregen und bei kalten Temperaturen ausharren mussten.

Auch wenn ich lieber das Abseilen von einer "Stadionlaterne" gemacht hätte, aber man kann nicht alles haben ;-)

War eine super Erfahrung.
Wenn es terminlich passt, nächstes Jahr gern wieder.
Danke!





28.09.2010
Besten Dank
Bärbel Körner (TürRinger)

Es war wieder sehr schön und wir danken hiermit noch einmal allen Organisatoren und Betreuern , die trotz Regen und Kälte den ganzen Tag für uns da waren.





28.09.2010
uns hats super gefallen
Doro (Pustiblume)

Hallihallo!
Die Veranstaltung hat uns super gefallen und wir kommen wieder. Beim nächsten Mal hoffen wir aber, Euch erst im Ziel wieder zu sehen!
Noch einmal herzlichen Dank für die tolle Hilfe bei der Radreparatur und bei dem Unfall. (Die Bänder sind übrigens wohl doch angerissen.)

sonnige Grüße aus dem Saarland





27.09.2010
Vielen Dank
Thomas Hoffmann (Justice Leaque)

für die interessante neue Erfahrung und natürlich die tollen Schuhe. Schade dass es mit dem Wetter so blöd war (gerade auch für Sie als Organisatoren und Helfer). Aber nächstes Jahr wird es bestimmt besser.
Wir fanden das Rennen echt nett und wirklich gut organisiert. Das war garantiert nicht unser letztes Adventure in Jena. ;-)
Sport Frei.





20.10.2009
Preise
Uwe (Alles fußt auf Quanten)

Ein ganz großes Lob wollte ich noch loswerden für die Umtriebigkeit bei Sponsoring und Preisvergabe.
Zwar hat es etwas gedauert doch war die Überraschung dafür umso größer. Ein Radcomputer im Wert von 50€ (laut Hersteller) für jeden! Und das für 20€ Startgeld auf der Muttirunde! Der wurde letztes Wochenende beim Harz-MBO gleich ausgetestet. Klasse! (Einzig ein Höhenmesser wäre noch wünschenswert gewesen) Nächstes Jahr kommen wir wieder mit sicherlich noch mehr Berlinern im Gepäck. Uns fehlt noch ein GPS-tracker :-)





29.09.2009
Extremes Abenteuer-Erlebnis
Thoralf (Vater) und Johannes (Sohn) (Fly&Sail)

Vielen Dank für dieses extreme Abenteuer-Erlebnis!
Ich hatte den Flyer zufällig irgendwo aufgelesen und dann im Internet reingeschnuppert: Das sah interessant aus. Vor allem die Herausforderung beim Abseilen aus 55m Höhe lockte mich. Und nach viel Aufwand sah es auch nicht aus: In den Ergebnislisten vom Vorjahr hatten auch die langsamsten Teams Wertungszeiten von etwa 6 1/2 Stunden - man könnte also zum Kaffee wieder zu hause sein.
Denkste!!!
In diesem Jahr gab es wohl einige Disziplinen mehr und die Gesamtzeit ist deutlich länger als die berechnete Wertungszeit.
Nach Orientierungslauf, Klettern, Radeln, Bogenschießen, Abseilen und Bootfahren (stromauf!) war eigentlich schon ziemlich die Luft raus. Aber dann kamen noch die Seilbrücke, 11km Geländelauf und knapp 40km Radfahren.
Ich kann mich nicht erinnern, jemals so fix und fertig gewesen zu sein. 12 Stunden nach dem Start waren wir endlich am Ziel. Wir hatten durchgehalten und die Wertungszeit spendierte uns sogar einen Platz in der Mitte des Gesamtfeldes. Da haben wir uns sehr gefreut, sind wir doch nur Gelegenheitssportler.
Und nach ein Paar Tagen Erholung ist klar: Wenn der Termin passt, sind wir im kommenden Jahr wieder dabei.
Nochmals vielen Dank an die Veranstalter und alle Helfer!





29.09.2009
Alle Höhen und Tiefen durchgemacht
Dr. Christoph Simsch (SportsMediControl)

Lieber Peter, liebes Team, liebe Mitstreiter,
nach 25 Jahren Triathlon inklusiver 3-maliger Hawaii-Teilnahme dachten wir "das machen wir mit Links". Der anspruchsvolle Kurs sowie die langen Durstrecken haben uns einiges abverlangt. Von euphorischen Höhen bis zu tiefen Abgründen haben wir alles durchgemacht. Unterwegs haben wir uns gesagt, dass dies ein einmaliger Ausflug ins Adventure Race bleiben soll. Aber schon 24 Stunden später sind die Planungen für 2010 losgegangen. Kurzum: Es war super-doll. Danke allen Helfern, Danke Dir Peter für die Orga. Man hat gemerkt, wieviel Herzblut Du hineingesteckt hast. 2010 kommen wir wieder. Wir haben schon die Werbetrommel gerührt. Glaube mir, das Starterfeld wird noch viel größer !
Grüße
Christoph und Michael





28.09.2009
Tolles Rennen
Jan Stengel (Kenia's Letzte Reserve)

Wir freuen uns auf nächstes Jahr. Ein kurzer Rennbericht ist hier.





23.09.2009
Super gelaufen
Dirk Niehle (The 2 Rabbits)

Tolle Geschichte, die Ihr da aufgelegt habt.
Waren mit Euch (und auch mit uns :-)) zufrieden. Vielen Dank an alle (Organisatoren, Helfer, Sponsoren).
Im Übrigen finden wir, dass das Bogenschießen und Klettern etwas zu hoch eingewertet wurde im Verhältnis. Wenn man bedenkt, dass man beim Klettern schnell mal abrutscht und beim Bogenschießen schnell mal einer daneben geht. Vorschlag deshalb: Entweder geringer einwerten oder einen Ausgleich schaffen durch: Zweimal klettern und Mittelwert bilden bzw. zwei Streichergebnisse beim Bogenschießen (z. B. 7 Schuß, 5 Beste werten). Aber Ihr macht das schon!
Hoffen auf eine spannende Neuauflage 2010.
The 2 Rabbits aus Weißenfels





22.09.2009
ein absolut großartiges Erlebnis
Peter Kruse (Hamburger Rennmäuse)

Mein kleiner Erfahrungsbericht





22.09.2009
Harte Arbeit und viel Spass!
Jens Müller, www.sea-sports.de (Team Bootstation)

Nun ist das 2. Race in Jena vorbei. Es waren wieder absolut nette, faire Sportler und Helfer dabei, sodass es auch uns wieder viel Spaß gemacht hat, obwohl wir zum Arbeiten da waren!
Die hohe Teilnehmerzahl war eine große Herausforderung, letzendlich waren wir etwas von der hohen "Dichte" überrascht, mit der die Teams an der Station ankamen. Aber mit Wartezeiten von max. 14 min. hatten wir das letztendlich sehr gut im Griff.
An dieser Stelle möchte ich mich speziell bei meinem Team bedanken, das kleine Unregelmäßigkeiten sofort gelassen gemeistert hat und somit den fairen Rennverlauf an der Kanustation gewährleistet hat.
Auch wir waren abends so kaputt, als hätten wir aktiv am Rennen teilgenommen. Die Erfahrungen werden wir für das nächste Jahr nutzen, in der Nachbesprechung wurde bereits geklärt, wie wir den Ablauf im nächsten Jahr optimieren können.
Gedanklich sind wir also schon beim Adventure Race 2010, liebe Sportler lasst Euch überraschen!
Wir rechnen 2010 mit noch mehr Teilnehmern und werden unsere Station wieder best möglich planen.
Wir sind auf jeden Fall 2010 wieder mit dabei.

Euer Sea-Sports-Team





21.09.2009
Super Event
Josef 

Hi,

also mein Vater und ich fandes das Rennen echt grandios und abwechslungsreich. Eine echte Erfahrung und neue Herausforderung, auch wenn wir und etwas manchmal "verlaufen" haben. Nächstes Jahr sind wir wieder dabei, und das vielleicht bei der gesamten Trophy. Wir wissen schon so viel, was wir nächstes Jahr besser machen wollen. Wir sind schon gespannt auf die detaillierte Ergebnisliste





21.09.2009
ein tolles Rennen
Steffen & Bärbel Körner (TürRinger)

Hallo, liebes Bike-Point-Team.

Ein herzliches Dankeschön und viel Lob für die Organisation der Adventure Trophy Jena 2009 an das gesamte beteiligte Team.
Wir haben als Einsteiger an dem Rennen teilgenommen und waren sehr begeistert. Eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tour bei herrlichem Wetter. Die Streckenauswahl durch landschaftlich sehr schöne Gebiete in und um Jena war prima und wir freuen uns schon auf kommendes Jahr.





21.09.2009
Super Rennen - Viele viele nette Leute -
Markus Brahmer (Vibartions-in-Sports)

Hallo Peter,

zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu deiner super guten Organisation! Ich weiß wie schwierig es ist und wie toll DU und dein TEAM das gemeistert haben.
Wir haben das Rennen sehr genossen, die tolle Aussicht bei der Streckenführung. Die netten Leute auf der Strecke draussen.
Die Wartezeiten waren auch noch gerade im Bereich des möglichen und akzeptabel.
Was ich leider nicht ganz so gut finde sind die vielen Auszeiten.
Ich hoffe, wir bekommen bald die Ergebnisslisten mit den Zwischenzeiten!
Bis nächstes Jahr.

Markus





20.09.2009
Freude, Erleichterung und neue Aufgaben
Peter Michalak, BIKE POINT JENA (Veranstalter)

Das wahrscheinlich größte deutsche Adventure Race ist Geschichte und es war für alle ein großes Erlebnis. Mit dem ersten Feedback-Eintrag möchten wir wie im letzten Jahr unsere Sicht auf das Rennen schildern.

Die positive Resonanz bestätigt uns die Streckenwahl und die Logistik. Auch der Standort Lobdeburgklause, die herrliche Landschaft sowie das perfekte Wetter hinterließen bleibende Eindrücke.
Am Renntag waren wir mit dem Ablauf abgesehen von einigen Kleinigkeiten sehr zufrieden. Angesichts der hohen Teilnehmerzahl und der erstmaligen elektronischen Zeitnahme wäre es mysteriös gewesen, wenn alles perfekt gewesen wäre.
An den Stationen sorgten einige Fragen der Teilnehmer für Aufregung, das hätte meist durch das bessere Studium des Roadbooks durch die Teilnehmer vermieden werden können.
Wartezeiten an den technischen Stationen konnten nicht vermieden werden, das war bei der hohen Teilnehmerzahl nicht anders zu erwarten, sie waren aber in einem vertretbaren Rahmen. Hinsichtlich weiter steigender Teilnehmerzahlen gibt es bereits konkrete Vorstellungen zur Vermeidung von Wartezeiten.
Der Ablauf im Meldebüro war verbesserungswürdig und kam durch die sehr kurzfristige Fertigstellung der Roadbooks und Startnummern zustande. Die Kaution für den SI-Chip sollte im nächsten Jahr vorab mit dem Startgeld überwiesen werden, alte eigene SI-Chips der Teilnehmer sollten nicht akzeptiert werden, damit gab es einige Probleme beim Einlesen der Daten.
Die Situation nach dem Rennen war nicht planbar, wir werden eine geeignete Software beschaffen oder erstellen, die für Adventure Racing geeignet ist und sowohl Auszeiten als auch Sonderwertungen verarbeiten kann. Damit wäre der Aufwand, nachts völlig übermüdet innerhalb weniger Stunden viele tausend Daten prüfen zu müssen erheblich minimiert.
Wir bedauern, dass am Sonntagmorgen zur Siegerehrung noch keine offiziellen Ergebnisse vorlagen, sehen es aber rückblickend als beste Lösung, da bis dahin noch nicht alle Daten vorlagen bzw. einige Unklarheiten herrschten. Umfangreiche nachträgliche Korrekturen wären unvermeidlich gewesen. Wir werden die Ergebnisse kurzfristig veröffentlichen sowie Urkunden und Preise zusenden.

Wir bedanken uns bei allen Helfern und freuen uns auf die 3. Auflage der Adventure Trophy Jena im Jahr 2010!

Schreibt Eure Meinung zum Rennen!





01.10.2008
Super Wochenende
Jörg Lehmann (Lenins Rächer)

Vielen Dank für die schöne Veranstaltung in Jena. Es hat echt riesigen Spaß gemacht und Ihr habt das super organisiert. Nächstes Jahr machen wir bestimmt wieder mit und versuchen auch viel Werbung zu machen.





29.09.2008
Rady´s rocks
Carmen und Philipp (OLV Potsdam)

jetzt nach gut einer Woche haben wir die zahlreichen Erlebnisse der Trophy verarbeitet und sind froh bei diesem Event dabei gewesen zu sein.
Die Veranstaltung war top organisiert, ein großes Dankeschön an Peter und seine fleißigen Helfer.
Von der landschaftlichen Umgebung um Jena herum waren wir überrascht - teilweise dachten wir auf den kleinen schmalen Wegen am Felsen, wir wären am Gardasee. Wirklich genial.
Im nächsten Jahr könnt ihr auf jeden Fall mit uns rechnen!







25.09.2008
Nach der R'adys ist vor der R'adys!
Sandy & Peter (POM - Wir sind der Weg!)

Da hat uns der Peter wirklich nicht zu viel versprochen - ein phantastisches Erlebnis mit, im wahrsten Sinne des Wortes, vielen Höhen und Tiefen. Diese Sportart gehört ab sofort zu unserem Wettkampfkalender, denn so einfach kommt man nicht zu so vielen tollen sportlichen Herausforderungen, ob technisch anspruchsvoll, wagemutig oder einfach nur anstrengend - alles dabei und v.a. die technischen Disziplinen auch ohne große Vorkenntnisse und Ausrüstung machbar. Die Master-Strecke war auf jeden Fall die richtige Entscheidung, auch wenn "die Sonne viel zu schnell am Himmel weiterzog". Nächstes Jahr sind wir wieder dabei - keine Frage! Vielen Dank für die großartige Organisation und die Belebung der hiesigen Sportveranstaltungslandschaft.





24.09.2008
Absolut Geil
Enrico (Bike Point Jena - Challenger)

Danke für die super Veranstaltung. Für uns Triathleten war es mal was anderes, als wie immer auf abgesperrten Strecken, Kopf runter und volles Rohr.
Ein Start der sich voll und ganz gelohnt hat. Perfekte Organisation, Veranstalter und Helfer die mit Herz bei der Sache dabei waren, super Streckenauswahl und bei der Siegerehrung endlich mal Sachpreise mit denen man auch was anfangen kann.
Also liebe Veranstalter von Wald und Wiesen-Triathlons, kommt das nächste Jahr nach Jena zum Adventure Race und schaut euch an wie man ein perfektes Rennen organisiert! :-)
Ich bin auf alle Fälle wieder dabei!





24.09.2008
Radys Raid Jena - das 5 Sterne Adventure Race
Christoph (Reglos Regensburg)

1 Stern - perfekte Organisation von der Starnummernausgabe bis zur Siegerehrung - ein hoch auf Peter und sein Team

2 Stern - Freundlichkeit - nette und bemuehte Helfer - so macht Bogenschiessen und Abseilen richtig Spass

3 Stern - Disziplinenauswahl - in Jena war der perfekte Mix aus Orientieren, Tempo machen und Spezialaufgaben - Abseilen vom flutlichtmast war ein Hit!

4 Stern - Landschaft und Streckenfuehrung - der Start in der Innenstadt war klasse, die Laeufe an den Berghaengen waren auch fuer alpenverwoehnte Racer ein Genuss!

5 Stern - Verpflegung - von der Nudelparty bis zum Kuchen im Ziel - alle verbrannten Kalorien wurden ersetzt :-)

Wir sind im naechsten Jahr wieder am Start ! bis dahin alles Gute und keep on racing!





24.09.2008
Jena - im Glanz der R'adys Trophy
Sandra (Löwe & Gazelle)

Danke für diesen erlebnisreichen Wettkampf. Wir waren das erste mal dabei und haben "Blut geleckt" nach mehr solcher Veranstaltungen. Die Stadt Jena als Austragungsort zu wählen war sehr passend. Obwohl man von der Autobahn immer die häßlichen Häuser sieht, wurden wir durch diesen Wettkampf vom Gegenteil überzeugt und freuen uns auf die nächste R'adys Trophy in Jena. Die Stadt hat echt was zu bieten, weiter so!!!





24.09.2008
Danke !
André Bräuer (Team BIKE POINT JENA Master)

Für mich als Adventure Frischling war es eine sehr interessante, neue Erfahrung, welche ich jedem Freizeitsportler oder Profi empfehlen kann.
Meine anfänglichen Bedenken über die Distanz zerschlugen sich dann sehr schnell, denn es stand der Spaß im Vordergrund.
Eine wirklich einmalige Erfahrung war das Abseilen vom Flutlichtmast - Respekt und Anerkennung - allein für die Idee.
Ich freue mich schon auf das nächste Event, ich weiß Ihr laßt Euch da bestimmt noch einiges einfallen.....;-)
Dem Veranstalter und den Sponsoren vielen Dank, daß eine solche Veranstaltung in Jena möglich war.





23.09.2008
Abseilen war echt der Hammer-)
Christian (Azubi Express)

Nun, was soll ich sagen-)
Leider habe ich (wir) das Rennen nicht bis zum Schluss durchgehalten, aber es war echt eine sehr geile Erfahrung für mich die mich auf jeden Fall angespornt hat nächstes jahr ein bißchen mehr zu trainieren und wieder mit zu machen!Vor allem fanden wir natürlich das abseilen am krassesten-) bin froh dass ich mich doch dazu überwunden hab, denn die angst war eig. unbegründet...

Das Race hat mir Gelegenheit dazu gegeben , Jena und Umgebung ein Stückchen weiter zu erkunden und die wirklich Schöne Landschaft hier kennenzulernen.
Also, ich freue mich schon auf nächstes jahr und hoffe dass ich dann die letzten 12 km auch noch durchhalte-)

Bis dahin und viele grüße auch an alle die mitgeholfen haben....





23.09.2008
Super Adventure Race
Franz Bernt (Uns bressierts ned)

An erster Stelle ein riesen Dankeschön an Peter, seine Crew und die vielen anderen fleißigen Helfer! Ihr habt einen tollen Job gemacht!

Die Strecke war sehr schön und abwechslungsreich - zumindest die, die wir uns ausgesucht und abgefahren haben :). Roadbook und Checkpunktbeschreibung waren von einer selten gesehenen Genauigkeit und Akribie, so dass diesbezüglich nicht ein einziges Mal Zweifel oder Unklarheiten während des Rennens auftauchten. Auch die "Nacht-taugliche" MTB-Schlussetappe der Masterklasse hat sicher ihren Teil zu einem sehr gelungenen Rennen beigetragen. Ein großes Lob deshalb an die Organisation.
Die wenigen Punkte mit Verbesserungspotential für 2009 aus den "nächtlichen Feedbackgesprächen" hat der Peter schon in seinem Post erwähnt.

Ohne es selbst in Aktion gesehen zu haben halte ich das (Fast-)Live-Tracking der Teams für eine super Idee. Von anderen Sportveranstaltungen weiß ich, dass das eine sehr gute Möglichkeit ist, den Zuschauern das Rennen näher zu bringen und den "Mitfieber-Faktor" deutlich zu steigern. Also: Bitte beibehalten bzw. ausbauen.

Die gelungene Kombination der vielen Sportarten (die z.T. für mich komplett neu waren: Bogenschießen) hat sehr viel Abwechslung im Rennverlauf gebracht und mir als immer noch AR-Neuling mal wieder ein unvergessliches "Adventure" beschert!

Bis nächstes Jahr,
Franz





22.09.2008
Erfahrungen nutzen
Peter Michalak, BIKE POINT JENA (Veranstalter)

Den ersten Eintrag schreiben wir gleich selbst, um Euch unsere Sicht der Dinge mitzuteilen.
Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf des Rennens und freuen uns über die bisher sehr positive Resonanz und die Tatsache, dass alle das Rennen gesund beendet haben.
Die wichtigste Aufgabe für uns ist, die Dinge zu analysieren, die nicht so liefen, wie wir uns das vorgestellt haben:
Das Briefing im Seminarraum und das Pastaessen im Bistrobereich waren eine Notlösung, weil das Objekt mit mehreren Veranstaltungen ausgebucht war. Auch hinsichtlich steigender Teilnehmerzahlen werden wir das anders planen.
Der Abseiler am Flutlichtmast war ein Highlight, aber die z. T. lange Wartezeit war völlig überraschend. Für jedes Team waren 10 Minuten eingeplant, das war nicht genug. Die Ursachen werden wir mit der Feuerwehr analysieren. Außerdem hätten die Master-Teams vorgezogen werden können, damit sie das Tageslicht länger nutzen können.
Die Siegerehrungen der Challenger am Abend nach dem Rennen durchzuführen, war ein Versuch. Die gemütliche Runde der Teams und Helfer am Abend in der POM-Arena war sehr unterhaltsam und für alle eine gute Möglichkeit für einen Erfahrungsaustausch. Die Siegerehrungen standen zu sehr unter Zeitdruck. Nicht alle Teams waren im Ziel, einige erhielten keine Medaillen, Urkunden hat kein Team bekommen, weil der Drucker nicht funktionierte (werden zugeschickt!). Beim Veranstalter und den Helfern waren die Grenzen der Belastbarkeit z. T. überschritten. Im nächsten Jahr sollten wir die Siegerehrungen wie sonst üblich am nächsten Morgen durchführen auch wenn evtl. einige Teams schon abgereist sind.

Schreibt Eure Meinung!





Bahnrennen Frankfurt/O.
Radtour Jena-Nizza-Jena
Radtour Brenner, Timmelsjoch
Rennsteigwanderung
Klettern im Schwarzatal
1. Adventure Trophy Jena
Gipfeltour Ötztal
Touren im Rauriser Tal
Karwendel und Wetterstein
2. Adventure Trophy Jena
Natventure Trophy Leutasch
Klettern im Schwarzatal
Skilanglauf Erzgebirge
Rennsteigskistaffellauf
Adventure Race Jena 2013
2. Adventure Trophy Jena
Flugalarm
Touren im Rauriser Tal
Jena - Kap Arkona nonstop
Touren im Rauriser Tal
Rennsteigskilauf 2013
Trialtour durch Jena
2. Adventure Trophy Jena
Klettern im Schwarzatal
Skilaufen Seefeld, Leutasch
Skilanglauf Erzgebirge
L' Etape du Tour 2007
2. Adventure Trophy Jena
Trialshow Oberpöllnitz
Jena-Korsika
MTB-Touren Dolomiten
Winter in Friedrichshöhe
Trialshow Goethe Galerie
Karwendel und Wetterstein
Adventure Race Thüringer Wald
Touren im Rauriser Tal
Natventure Trophy Leutasch
Klettern Finale Ligure
Wintersport in Tauplitz
1. Adventure Trophy Jena
Skilaufen Seefeld, Leutasch
Chamonix, Mt. Blanc
Canyoning Bergleintal
Jena - Kap Arkona nonstop
L' Etape du Tour 2007
Klettern im Schwarzatal
Skilanglauf Obertilliach